Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 9,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 8,-- €
-Kinotag: Mittwoch 7,-- €
keine Kreditkartenzahlung möglich
Wir zeigen heute,
Donnerstag, den 27.01.2022:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Molekuele der Erinnerung (OmU)

18:00 Bundesplatz-Kino:
In Liebe lassen

20:30 Bundesplatz-Kino:
Eine Nacht in Helsinki - Gracious Night

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Ein neuer Leonardo? - für 450 Millionen Euro!

The Lost Leonardo (OmU)

Frappierender Dokumentarfilm - Zum Kinostart!
 
Freitag 14.01. um 15.30 Uhr

Dokumentarfilm
Dänemark/ Frankreich 2021
Regie: Andreas Koefoed
Buch: Andreas Dalsgaard, Christian Kirk Muff, Andreas Koefoed
100 Minuten

Es war eine Sensation: Nach fast einhundert Jahren tauchte 2006 erstmals wieder ein neuer Leonardo am Markt auf, der einige Jahre später zum teuersten Gemälde aller Zeiten wurde. Zu schön um wahr zu sein? Vielleicht, wie Andreas Koefoed in seinem Dokumentarfilm „The Lost Leonardo“ zeigt, der die Absurditäten der Kunstwelt mitreißend seziert.

Ausgerechnet um eine Darstellung des segnenden Christi geht es in dieser Geschichte, ausgesprochen passend und auch ein bisschen ironisch. Denn in der Frage, ob es sich bei dem Gemälde Salvator Mundi tatsächlich um einen echten Leonardo handelt, geht es nicht zuletzt um Glauben. Denn wirklich betrogen, wirklich kriminell hat in dieser Geschichte kaum einer der Beteiligten gehandelt, vielmehr haben die Verkäufer des Bildes nicht mehr als die Möglichkeit in den Raum gestellt, dass es sich bei dem 2005 wiederentdeckten Gemälde um einen echten Leonardo handelt – und die Käufer, erst der russische Milliardär Dmitry Rybolovlev, später der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman, glaubten oder wollten glauben, dass das Gemälde echt ist.
Eine sagenhafte Geschichte, die der dänische Dokumentarfilmer Andreas Koefoed in seinem Film nachzeichnet und dabei viel über die Unwägbarkeiten, die Abgründe des Kunstmarktes, aber auch um Wahrnehmung und die Lust, getäuscht zu werden erzählt.

programmkino.de , Michael Meyns

Website: http://pieceofmagic.com/case/the-lost-leonardo