Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Samstag, den 07.12.2019:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Porträt einer jungen Frau in Flammen

18:00 Bundesplatz-Kino:
Parasite

20:30 Bundesplatz-Kino:
Lara

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
FRIEDENALE 2019 - EINE DOKUMENTARFILMREIHE

Montags in Dresden (2017)

In Zusammenarbeit mit der Südwestpassage e.V.
 
Am Sonntag 17.11. in unserer Matinee um 11.00 Uhr.

Zu Gast: die Soziologin Prof. Barbara Theriault


Sie heißen René, Sabine, Daniel - drei von Tausenden, die jeden Montag als „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ durch Dresden ziehen. Sie rufen „Wir sind das Volk!“. Sie fordern „Merkel muss weg!“.
Die Regisseurin Sabine Michel hat sie über ein Jahr lang begleitet - auf ihren Demonstrationen und in ihrem Alltag.
MONTAGS IN DRESDEN ist kein Film über PEGIDA, er fragt nach den privaten Gründen für das patriotische Aufbegehren, ein Film über reale und absurde Ängste der Gegenwart.

D 2017, Länge: 83 Min.

Friedenale 2019
Eine Dokumentarfilmreihe

An den Sonntagen, dem 17. und 24. November sowie 1. Dezember zeigt das Bundesplatz-Kino jeweils um 11:00 im Rahmen der vom Südwestpassage e.V. organisierten Filmreihe Arbeiten, die auf unterschiedliche Weise Probleme der Globalisierung thematisieren.

Wir freuen uns sehr, dass wir für diese Filmreihe erneut das Bundesplatz-Kino als Partner gewinnen konnten.

Sabine Michel setzt sich in „Montags in Dresden“ mit den Hintergründen von PEGIDA auseinander.

In drei Kurzfilmen über die Wahrnehmung von Tourismus aus der Perspektive betroffener Länder ("The Eye of the Beholder", "Drive Through", "Studio Harmattan") reflektiert Stefanos Pavlakis die westliche Lust am Reisen und Fotografieren.

Den Höhepunkt bildet der mit zahlreichen Preisen bedachte Film „Of Fathers and Sons – die Kinder des Kalifats“, in dem der Regisseur Tala Derki zwei Jahre die Militarisierung von Kindern im Gebiet des „Islamischen Staats“ dokumentiert.

Im Anschluss an die Aufführungen besteht jeweils die Gelegenheit, mit den Filmschaffenden ins Gespräch zu kommen.

24.11.19, 11:00: OF FATHERS AND SONS (Talal Derki)
01.12.19, 11:00: THE EYE OF THE BEHOLDER, DRIVE THROUGH und STUDIO HARMATTAN (Stefanos Pavlakis)