Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Freitag, den 15.11.2019:


13:30 Bundesplatz-Kino:
Fritzi - Eine Wendewundergeschichte

15:30 Bundesplatz-Kino:
Systemsprenger

18:00 Bundesplatz-Kino:
Parasite

20:30 Bundesplatz-Kino:
Parasite (OmU)

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Goldener Bär 2019 - Berlinale-Gewinner!

Synonymes (OmU)

Eine Entdeckung: der Hauptdarsteller TOM MERCIER!
 
Freitag 20.9. in OmU: um 18.00 Uhr.
Französische Originalfassung. Teilweise hebräisch.

Israel/ Frankreich/ Deutschland 2019
Regie: Nadav Lapid
Buch: Nadav Lapid, Haïm Lapid.
Mit Tom Mercier, Quentin Dolmaire, Louise Chevillotte, Uri Hayik, Léa Drucker
123 Minuten

SYNONYMES, nach „Eine fantastische Frau“ von 2017 der nächste Festival-Erfolg der Berliner Produktionsfirma Komplizen Film (TONI ERDMANN), erzählt mit explosiver Energie von der Sinnsuche des jungen Israeli Yoav. Nach einem traumatischen Militärdienst verlässt er sein Heimatland, um in Paris einen neuen Lebensmittelpunkt zu finden. Die Radikalität, mit der Yoav sich seine Identität regelrecht herauszureißen versucht, findet seine Entsprechung in der sehnigen Physis von Tom Mercier, der mit wahnwitziger Körperspannung durch die Straßen von Paris rennt und dabei sein Hebräisch Vokabel für Vokabel exorziert. In seiner impulsiven Ruhelosigkeit kommt eine innere Verzweiflung zum Vorschein, die weder spontaner Sex noch ekstatischer Tanz zu kompensieren vermag. Seine existenzielle Selbstentwurzelung ist ein Experiment, das genauso viele Energien freisetzt wie verbrennt. Was kann man sich vom Kino mehr wünschen?
Andreas Busche im Tagesspiegel am 17.2. - nach der Berlinale-Preisverleihung.

Mit SYNONYMES präsentierte der israelische Regisseur bei der diesjährigen Berlinale einen Film, der durch seine störrische Grundhaltung ... aus dem Wettbewerb herausragte. Und dafür den Goldenen Bären gewann.
SYNONYMES handelt von Identität. Kann man sich selbst loswerden und danach neu erfinden? Dreht hier jemand durch, oder spielt er nur verrückt? Lapid gibt keine letztgültigen Antworten. Er zweifelt, sucht weiter und findet dabei vor allem eine faszinierende Form für seinen Film.

Spiegel Online

SYNONYMES ist die Geschichte einer Migration, einer Herkunftsverleumdung, ein Parisfilm inklusive einem der urfranzösischsten Themen, der Ménage-à-trois. Der Film ist vieles, vor allem aber anders. Mit einer Melange aus Sprache und Physis feiert Nadav Lapid die Magie des Kinos.
epd Film - 5 von 5 Sternen