Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Dienstag, den 26.03.2019:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Der verlorene Sohn

18:00 Bundesplatz-Kino:
Das Haus am Meer

20:30 Bundesplatz-Kino:
Get Out (OmU)

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Thema: KINO !

Scala Adieu - Vom Windeln verweht

Der neue Film von BELLARIA-Regisseur DOUGLAS WOLFSPERGER
 
Am Sonntag, 31. März, um 11 Uhr in unserer Matinee.

Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion mit Ihnen und unseren Gästen nach der Filmvorführung!
Es werden teilnehmen:
- Oliver Schruoffeneger, Bezirksstadtrat Charlottenburg-Wilmersdorf, Städtebau, Bauen und Umwelt
- Lukas Drevenstedt, Clubcommission
- Douglas Wolfsperger, Regisseur
- Martin Erlenmaier, Kinobetreiber

Weitere Vorstellung (ohne Gäste): am Sonntag 7.4. um 11 Uhr.


Deutschland 2016-2018, Dokumentarfilm
Regie, Konzept, Produktion: Douglas Wolfsperger
Kamera: Frank Amann, Börres Weiffenbach
Schnitt: Katharina Schmidt
Musik: Michael Lauterbach
Produktionsfirma: Douglas Wolfsperger Filmproduktion (Berlin)

Biberacher Filmfestspiele 2018
Doku-Biber, Bester Dokumentarfilm

Eine Stadt, ein Kino und ein Abschied wider Willen. In Konstanz am Bodensee eröffnete 2017 die fünfte städtische Filiale der größten Drogeriemarktkette Europas: noch mehr Windeln, noch mehr Zahnpasta und Hygieneartikel für die Anwohner und die Konsumtouristen, die aus der benachbarten Schweiz kommen. Bis 2016 waren die Räumlichkeiten der Filmkultur vorbehalten, denn hier residierte zuvor der "Scala Filmpalast". Als Douglas Wolfsperger den magischen Ort der eigenen Kinosozialisation besucht, ist der Bürgerprotest gegen diese drohende Schließung bereits in vollem Gange. Der Filmemacher wird Zeuge des letzten Aufbäumens eines sterbenden Programmkinos, spricht mit glühenden Filmenthusiasten und nüchternen Stadtverwaltern über Schwund und Expansion, Lustgewinn und Handelszuwächse, undurchsichtige Interessen- und günstige Geschäftslagen. Innenstädte und Kulturbegriffe verwandeln sich – in Konstanz und anderswo. Aber wer bestimmt, in was und für wen?
Quelle: 52. Internationale Hofer Filmtage 2018

Die Schließung eines Programmkinos in Konstanz wird zum bürgerlichen Trauerspiel in einer von kommerziellen Interessen gesteuerten Möchtegern-Großstadt. Im Hintergrund blühen Filz und Klüngel, eine Bürgerinitiative wird gegründet, es gibt Proteste und Demos, doch am Ende wird das Kino doch zum Drogeriemarkt. Douglas Wolfspergers Dokumentarfilm ist alles andere als eine Elegie auf das „Scala“, sondern eine muntere Lektion in bürgerlichem Ungehorsam. Der Ton bleibt leise optimistisch, denn es geht um etwas Prinzipielles: um den Aufstand der Bürger gegen die Macht des Geldes und gegen den grenzenlosen Konsum, letztlich also um die kulturelle Zukunft eines ganzen Landes, und das macht den unterhaltsamen, kleinen Film zum Ausgangspunkt für (hoffentlich) viele Diskussionen.
(programmkino)